Küchentüren zu ersetzen kann eine großartige Lösung sein, um der eigenen Küche mit relativ wenig Aufwand und Kosten einen neuen, frischen Stil zu verleihen.

Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine Küche handelt, die schon beim Einzug in Ihr Haus vorhanden war oder um ein Design, für das Sie sich vor langer Zeit entschieden hatten, als Ihre jetzige Hochglanzfarbe voll im Trend war. Es empfiehlt sich zu prüfen, was wiederverwendet werden kann.

Die Schränke (d.h. die Schränke selbst, abzüglich der Tür- und Schubladenfronten und deren Befestigungen) sind oft immer noch in einem guten Zustand, da sie durch die Türen meistens geschützt sind. Gerade deshalb ist es oft durchaus möglich, nur die Türen Ihrer Schränke zu ersetzen. Außerdem ermöglicht die Erneuerung von Türen und Schubladen das Aufsetzen neuer Griffe.

Egal, warum Sie das tun, in diesem Artikel erklären wir Ihnen alles, was Sie über die Vor- und Nachteile des Austauschs alter gegen neue Schranktüren in der Küche wissen müssen.

LESEN SIE AUCH: Die 10 besten Instagram-Accounts zum Thema: Inneneinrichtung

Die alten Türen entfernen

Bei Türen in Standardgröße wird es nicht schwer sein, einen geeigneten Lieferanten zu finden. Sollte es sich bei der Küche, jedoch um eine Sonderanfertigung handeln, ist es wahrscheinlich schwieriger und teurer, Ersatztüren von der Stange zu finden. In einem solchen Fall müssen Sie sie nach Maß anfertigen lassen.

Zum Lieferumfang einiger Türen gehören vorgebohrte Befestigungs- und Scharnierlöcher. Beachten Sie bitte, wie diese mit den bereits in Ihren Rahmen vorhandenen Befestigungslöchern eingesetzt werden können. Wenn Sie oder Ihr Küchenmonteur diese Löcher bohren, geht die Verantwortung auf Sie über. Allerdings bieten einige Lieferanten die Möglichkeit, Löcher in ihre Standardtüren nach Ihren speziellen Wünschen zu bohren, für gewöhnlich gegen einen geringen Aufpreis. Gewöhnlicherweise können sie Ratschläge geben, wie die Löcher dort gemessen werden können, wo sie benötigt werden.

Da Türen in den meisten Fällen nicht mit Griffen geliefert werden, müssen Sie Griffe und Knöpfe selbst bestellen und montieren.

LESEN SIE AUCH: Das sind die besten Hauspflanzen für Anfänger

Maße für die neuen Schranktüren nehmen

Wenn Sie eine neue Tür bestellen, achten Sie darauf, dass Sie nicht die Schränke, sondern die Türen selbst vermessen – diese können durchaus unterschiedlich groß sein, sogar wenn dies nur ein paar Millimeter sind. Eine fehlerhafte Messung führt dazu, dass die neuen Türen nicht richtig schließen. Erfassen Sie die Rückseiten der Türen, da die Vorderseiten abgerundete oder geschrägte Kanten haben können und immer in Millimetern abweichen.

Bei Eckschränken stehen in der Regel mehrere Optionen zur Verfügung, z. B. dass zwei Türen mit Scharnieren oder zwei separate Türen, die in entgegengesetzte Richtungen funktionieren über einen Eckpfosten in der Mitte des Schranks zusammenkommen. Bei diesen Varianten sollten Sie bei der Messung besonders acht geben. Hierfür eignet sich professionelle Hilfe!

Lieferanten finden

Nun sind Sie soweit, dass Sie sich für einen Lieferanten der Ihnen die neuen Schranktüren anfertigt, entscheiden können. Wenn Sie noch immer keinen geeigneten Lieferanten finden konnten haben Sie folgende Möglichkeiten. Zum einen können Sie dort nachfragen wo Sie damals die Küche gekauft haben oder Sie suchen im Internet nach Unternehmen, die sich genau auf solche oder ähnliche Arbeiten spezialisiert haben.

Wenn Sie einen Lieferanten ausgewählt haben, präsentieren Sie diesem Ihre Ausmessungen und geben Ihre genauen Wünsche an. Lassen Sie ein Musterstück anfertigen bevor alle Schranktüren in Auftrag gegeben werden.

LESEN SIE AUCH: Thema Wohnungssuche: So finden Sie Ihr neues Zuhause

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]