Stehen Sie vor dem Schritt alleine zu wohnen und wollen Sie die Junggesellen- oder Junggesellinnenbude für sich selbst dekorieren?Dann freuen Sie sich. Lassen Sie ihren Ideen freien Lauf und schaffen Sie einen Raum nur für Sie selbst. Um Sie ein wenig auf diesen Schritt vorzubereiten, haben wir Ihnen folge Punkte zusammengestellt.

Seien Sie immer vorbereitet für Gäste

Wenn Sie allein leben, heißt das nicht, dass Sie nicht an andere denken sollten. Seien Sie besser immer bereit jederzeit Gäste zu begrüßen und das bedeutet, dass Sie am besten ein paar Getränke und Snacks zu Verfügung haben sollten. Sie sollten bereit sein, Gästen jederzeit etwas zu trinken (alkoholisch oder nicht alkoholisch) zu servieren. Genug Gläser und kleine Servierteller sollten auch nicht fehlen.

Erkennen Sie Ihren Stil

Der wohl größte Vorteile am alleine Leben ist, dass man keine Kompromisse eingehen muss. Wenn Sie einen eigenwilligen Sinn für Stil haben, können Sie ihn diesen kompletten entfalten, ohne sich Gedanken darüber machen zu müssen was andere denken werden. Lust, die Wände hellrosa zu streichen? Tun Sie das! Haben Sie Interesse daran ein Kunstwerk auszustellen, das alle anderen für schrecklich halten? Dann stellen Sie es aus! Wenn Sie alleine leben dekorieren Sie selbstbewusst und ohne Ausreden.

Dekorieren Sie erwachsen

Ihren Stil zu finden ist eine Sache, aber Ihre Wohnung wie in Schulzeiten einzurichten ist eine andere. Wenn Sie versuchen sich ein gut durchdachtes Heim zu schaffen, ist es wichtig einen gewissen Reifegrad zu erreichen. Das bedeutet nicht, dass Sie Ihren Stil aufgeben müssen, sondern dass Sie diesen wenn nötig etwas erweitern sollten. Lieben Sie zum Beispiel alte Filmplakate, mit denen Sie früher Ihre Wände beklebt haben, können Sie das immer noch tun. Stellen Sie nur sicher, dass die Plakate in schönen Rahmen sind und nicht an die Wand geklebt werden.

Die Unordnung im Auge behalten

Entschuldigen Sie ihre Unordnung nicht mit der Tatsache, dass Sie alleine leben. Alleine zu leben kann vieles vereinfachen aber es hat auch Nachteile. Wenn die Unordnung die Oberhand gewinnt, kann sie alle möglichen negativen Auswirkungen haben, die weit über ein unordentliche Wohnung hinausgehen. Unordnung kann auf unser privates Leben übergreifen und negative emotionale Auswirkungen haben. Ein sauberes und organisiertes Zuhause hilft ein Gefühl der Entspannung und Ordnung zu schaffen. Versuchen Sie also, hinter sich aufzuräumen und lassen Sie nicht zu, dass sich Unordnung ansammelt.

Konversationsbereiche erstellen

Nur weil Sie allein leben, heißt das nicht, dass Sie mit Ihren Möbeln keinen Raum für Gespräche schaffen sollten. Sie sind nicht nur wichtig, wenn Sie Gäste zu Besuch haben, sondern tragen auch dazu bei ein Gefühl der Ordnung und des Gleichgewichts in einem Raum zu schaffen. Die Möbel sollten so angeordnet sein, dass die Menschen auf natürliche Weise miteinander reden können. Die Sofas und Stühle sollen einander gegenüber stehen und sie sollten so nahe beieinander stehen, so dass die Personen ein natürliches Gespräch miteinander führen können. Wenn der Raum zu groß ist, schaffen Sie mehrere Gesprächsbereiche. Sie sollten auch dann, wenn Sie allein wohnen, die Möbel auf eine angenehme und bequeme Weise arrangieren.

[Gesamt: 2   Durchschnitt:  5/5]