Die Wände in Badezimmern unterscheiden sich in ihren Nutzen deutlich von anderen Wänden im Haus. In Wohnzimmern, Schlafzimmern und anderen Bereichen funktioniert jede Art von Wandverkleidung, da dieser völlig trocken sind. Das selbe gilt auch für Küchen, da diese auch die meiste Zeit trocken sind. Aus diesem Grund kann fast jede Art von Wandverkleidung dort einbaut werden. Das gelingt deshalb, da Schlüsselbereiche in Küchen durch Aufkantungen geschützt werden. Schaut man ins Badezimmer, sieht die Situation ganz anders aus. Dort kommt das Wasser aus jeder Richtung. Feuchtigkeit ist dort, sowohl durch die direkten Sprühköpfe als auch durch feuchtigkeitsbeladene Luft, für die Badezimmerwände sehr gravierend. Dieses Problem kann man zwar mit Lüftungsventilatoren in Badezimmern ein wenig lösen, aber auch dann können Feuchtigkeitsprobleme entstehen.

In diesem Artikel stellen wir Ihnen fünf verschiedene Wandbekleidung für dein neues Badezimmer vor.

1. Vinyl-Tapete

Vinylbeschichtete Tapete ist in Bezug auf die Funktionalität eine sehr gute Alternative für Badezimmerwände. Eine hochwertige 100-prozentige Vinyltapete kann Ihnen schnell das Gefühl vermitteln, dass Sie in einem Hotel sind. Diese Art von Wandbekleidung ist mittlerweile sehr weit entwickelt und anspruchsvoller geworden. Die verschiedensten Einzelhändler bieten unzählige wunderschöne Vinyltapeten an.

Sie müssen nur sicher gehen, dass die Wandoberfläche in Ihrem Badezimmer abziehbare Vinyltapeten aufnehmen kann. Da diese Tapete weniger klebrig ist als permanente Tapeten, klebt abziehbare Vinyltapete nicht auf matten, flachen oder rauen Wänden. Des weiteren funktioniert Vinyltapete am besten bei indirekter Umgebungsfeuchtigkeit. Verwenden Sie sie daher in Verbindung mit einer Oberfläche, die den unteren Bereich der Wände bedeckt.

Vinyltapete bringt auch gewisse Vorteile mit sich. Zum Beispiel, dass man sie vor dem Aufbringen ausprobieren können. Kaufen Sie eine Rolle oder lassen Sie sich ein Muster geben und kleben Sie es dann im Raum auf. Tipp: Großflächige Muster lassen Ihr Badezimmer optisch kleiner wirken. Vertikale Muster hingegen, ziehen den Blick nach oben und der Raum erscheint größer. Horizontale Muster erweitern den Raum wiederum.

2. Wasserabweisende Farbe

Badezimmerfarbe ist in Ihrer Art wie normale Zimmerfarbe, nur dass die Eigenschaften auf die Bedingungenn im Badezimmer angepasst wurden. Bei normaler Farbe für die anderen Räume der Wohnung, wird vermieden, dass diese auf einer glatten oder matten Oberfläche aufgetragen werden. Aus dem Grund, da die Poren der Farbe Wasser einschließen können. Um das zu vermeiden, ist es ratsam halbglänzendem oder sogar hochglänzendem Lack zu verwenden. Bei diesen perlt das Wasser auf der Oberfläche ab.

Der größte Vorteil für diese Methode, ist der niedrige Kostenfaktor. Eierschalen- oder halbglänzende Wandfarbe ist kostengünstig. Selbst spezielle Badezimmerfarbe, die manchmal doppelt so teuer wie normale Acryl-Latex-Farbe ist, bleiben die Gesamtkosten weitaus billiger als wie bei der Verwendung von Tapeten, Fliesen oder anderen harten Oberflächen.

LESEN SIE AUCH: Die 5 meist gemachten Fehler beim Einrichten der ersten Wohnung

3. Keramik- oder Glasfliesen

Keramikfliesen werden oft an Badezimmerwände angebracht. Werden die Fliesen fachgerecht verlegt, dann wird Feuchtigkeit nie ein Problem darstellen. Diese Art der Wandbekleidung geht bis zur Zeit alten Römer zurück. Dort wurden schon Fliesen für Stehwasserflächen wie die Innenseiten von Badewannen und Pools verwendet.

Design ist Ihnen wichtig? Da alle Fliesen mit Mörtel angebracht werden, bedeutet das gleichzeitig das Linien entstehen. Diese Linien erzeugen wiederrum Muster, die das Design des Badezimmers entweder verbessern oder mindern können. Verwenden Sie zu viele Fliesen, dann kann es passieren, dass das Badezimmer voller, schwerfällig, steril und sogar deprimierend wirkt. Tipp: Verfliesen Sie die Wände nur teilweise.

4. Wandtäfelung

Wandtäfelungen decken die Wände nur teilweise ab. Bei dieser Variante wird nur die untere Hälfte der Wand bedeckt. Das ist aber kein Problem, da die untere Hälfte der Wand der ausschlaggebende Teil ist, wenn es um Feuchtigkeitsprobleme geht. Wandtäfelungen können mit halbglänzenden oder glänzenden Farbe gestrichen werden, somit werden die unteren Teile der Wände gründlich vor Feuchtigkeit geschützt.

Wenn Sie diese selber verbauen wollen, dann sollten Sie auf folgendes achten, damit der Einbau einfach abgeschlossen werden kann. Kaufen Sie Platten aus Sickenbrettern, die ca. 2m lang und 1m hoch sind. Wenn Sie ein raffinierte und historische Optik schaffen wollen, dann wählen Sie einzelne Perlenbretter aus.

Mit Perlenbretter verleihen Sie Ihrem Badezimmer einen klassischen Look. Abhängig von Ihren Desinvorstellungen ist das entweder ein Vorteil oder ein Defizit. Bei traditionell gestylten Badezimmern passt eine Wandtäfelung genau hinein.

5. Fliesenplatten

Auf den ersten Blick sehen Fliesenplatten wie Keramikfliesen aus. Fliesenplatten werden in großformatigen Paneelen geliefert, mit denen Sie eine große Fläche Wandbelag, die auf den ersten Blick wie Fliesen aussieht, in nur wenigen Minuten verlegen können.

Gute Fliesenplatten sehen fast identisch zu echten Keramikfliesen aus und die Verschleißfläche ist beschichtet, so dass diese Feuchtigkeit gut abweisen können. Billig und einfach zu installieren, eignen sich Fliesenplatten am besten für ein Gäste- oder Kellerbadezimmer. Diese sind preisgünstig, beheben Wandprobleme schnell, aber Sie verleihen Ihrem Haus auf langer Sicht wenig Wert.

Ein großer Nachteil von Fliesenplatten ist, dass diese schnell aufquellen und dann ihre ursprünglichen Maße nicht wiedererlangen. Tipp: Achten Sie darauf, dass Sie alle Nähte und Kanten mit einer Silikondichtung abzudichten. So können Sie dieses Problem umgehen.

LESEN SIE AUCH: 10 Anzeichen für fehlende Organisation

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]