Für viele von uns kann der Frühling nicht früh genug kommen. Aber egal, wo wir sind, ob es schneit oder nicht, das Frühlingsjucken ist voll da. Dieser Artikel soll Ihnen erklären wieso man lieber doch einwenig länger mit dem Frühlingsputz warten sollte. Aber warum sollten Sie nicht schon jetzt den Garten aufräumen?

Grund 1: Möglicherweise wird es wieder schneien

Der Schnee könnte, je nach Wohnort, wieder kommen und zwar reichlich. Lassen Sie die Pflanzen stehen, damit sie den Schnee um sich herum sammeln können, welcher die Wurzelzone isoliert. Normalerweise folgt auf Schnee ein oder zwei Tage bittere Kälte und selbst die kältetoleranten Pflanzen wollen eine Decke, wenn das passiert.

Viele Pflanzen haben außerdem hohle Stämme. Wenn Wasser in Richtung des Bodens eines Stängels oder Stiels gelangt, kann es in der Mitte der Pflanze gefrieren und zu Verletzungen oder zum Tod führen. An dieser Stelle gibt es keinen Grund, die versiegelte Hülle eines Stängels abzuschneiden.

LESEN SIE AUCH: 6 Tipps für ein Badezimmer ohne Fenster

Grund 2: Kleintiere im Winterschlaf

Über den Winter haben viele Insekten, wie z. B. einheimische Bienen, in der gemütlichen Enge der Stängel überwintert. Im Sommer oder Herbst wurden sie als Eier abgelegt, dann schlüpften sie und sind nun ruhende Erwachsene, die bereit sind, herauszukommen, wenn die Hitze im mittleren bis späten Frühjahr zurückkehrt. Sie schwankenden Wetterbedingungen auszusetzen, kann ihnen großen Schaden zufügen.

Wer schläft sonst noch? Es gibt noch Schmetterlinge, Motten, Spinnen und andere einheimische Bienen, die sich im Boden oder unter der Laubstreu aufhalten. So manche Art überwintert als erwachsenes Tier und findet Unterschlupf im natürlichen Schutt des Gartens. Sie wollen ja nicht auf ihnen herumlaufen.

Grund 3: Sie unterstützen Vogelfamilien

Sie haben Ihren Garten hoffentlich mit dem Schnittgut gedeckt. Wie oft habe ich schon Vögel in meinem Garten gesehen, die kleine Stöckchen oder Stängel, die ich abgeschnitten habe, aufgesammelt haben, um sie zu einem Nest zu tragen, das sie gerade bauen. Selbst das Ziergras kann bis weit in den Mai hinein wachsen. Da die meisten Gräser der warmen Jahreszeit angehören, fangen sie sowieso erst im Juni an zu blühen und diese wuscheligen Halme sind perfektes Nistmaterial.

LESEN SIE AUCH: Tipps für einen modernen Stil für Ihr Zuhause

Grund 4: Erhaltung der Bodenstruktur

Ein feuchter Boden, insbesondere Lehmboden, sollte nicht bearbeitet werden und Sie wollen sicher nicht darauf treten, was ihn nur weiter verdichten würde. Vereinfacht gesagt, halten Sie sich von den Beeten fern, bis Sie unbedingt hinein müssen. Sie werden sehen, wie das Grünzeug wächst und Sie könnten sogar in Panik geraten, wenn es 2 oder 4 cm hoch wird. Das funktioniert gut in Wäldern und Prärien, also orientieren Sie sich an den natürlichen Gärten jenseits der Zaunlinie und ignorieren Sie Ihre Frühlingsgefühle.

Sie haben möglicherweise einige kranke oder beschädigte Bäume und Sträucher, die Sie bereits in der späten Winterruhe beschnitten haben und es gibt vielleicht Gemüsebeete, die Sie vorbereiten und säen müssen. Aber haben Sie für einen mehrjährigen Garten Geduld. Nutzen Sie die Ruhe vor dem Sturm, um Ihre Gartenpläne für das Jahr zu verfeinern, damit Sie bereit sind, loszulegen.

LESEN SIE AUCH: Das sollten Sie nicht bei Ihrem nächsten Frühjahrsputz vergessen

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]