Man sagt der Unterschied von professionell eingerichteten Wohnung ist deutlich erkennbar. Professionelle Innenarchitekten lernen mit Farbschematas umzugehen, wissen wo und wie Bilder eingesetzt werden können, sie planen die Bedeutung bis ins Detail und auch die Vorhänge erfüllen bei Ihnen nicht nur einen praktischen Zweck. Mit diesen Tricks verwandeln Innenarchitekten jeden Raum in eine fabelhafte Umgebung. In diesem Artikel wollen wir Ihnen einige dieser Tricks vorstellen, damit Sie auch Ihr Zuhause professionell einrichten können.

1. Bücherregale mit Stil

Wenn Sie lernen Ihre Sachen richtige auszustellen, dann kann das den Unterschied zwischen praktischer Aufbewahrung und einer schönen Funktion ausmachen. Hier wollen wir Ihnen zeigen, wie Sie Ihre Bücherregale zum Hingucker machen. Zu allererst dürfen Sie den Raum nicht überfüllen. Das Zubehör sollte in derselben Farbe und dem gleichen Ton gewählt werden. Stellen Sie die Sachen in ungeraden Reihenfolgen aus. Bücher sollten Sie sowohl horizontal als auch vertikal ausstellen. Das Regale sollte mindestens zwei Drittel aus Büchern bestehen und ein Drittel aus anderem Zubehör. Sie können zusätzlich Pflanzen, Laub oder Blumen hinzufügen.

2. Der Effekt von natürlichem Licht

Natürliches Licht ist essentiell für Ihren Raum. Es ist nicht nur gut für unserer Gesundheit und unserem Wohlbefinden, es beeinflusst auch das Erscheinungsbild der Farben im Raum. Bevor Sie dekorieren sollten Sie immer nach schauen wie das Licht in Ihrem fällt. Nach Süden gerichtete Räume empfangen maximale Lichtmengen, während nach Norden gerichtete Räume weniger Licht erhalten. Dadurch sehen Farben in einem Raum völlig anders aus als in einem anderen.

3. Tapeten im Badezimmer

Fliesen sind kein muss in einem Badezimmer. Sie können Ihrem Badezimmer einen schönen Stil verpassen, in dem Sie eine stylische Tapete verwenden. Badezimmer eignen sich besonders dafür, ausgefallen Muster auszuprobieren , die in anderen Räumen nicht besonders gut ausfallen würden. Versuchen Sie einen großen Druck. Diese fallen auf kleinen Flächen besonders gut aus. So können Sie auch Toiletten im Erdgeschoss einfach verwandeln. Achtung: Benutzen Sie spezielle Badezimmertapeten, die wasch- und spritzwasserbeständig sind.

LESEN SIE AUCH: 10 Anzeichen für fehlende Organisation

4. Schwarze Akzente setzen

Viele schrecken vor schwarzen Dekoartikeln, da schwarze Dinge als verschlossen und trist gelten. Das ist aber nicht in allen Fällen so. Professionelle Innenarchitekten verwenden Schwarz gerne als Akzent. Schwarz kann tatsächlich das Gefühl vom Raum vergrößern. Damit lassen sich Bereiche im Raum zurückdrängen. Der Schlüssel zum Erfolg liegt darin, den kühnen Farbton sparsam einzusetzen. So kann man den Raum erden und das Schema zusammenfügen. Vor einem hellen Hintergrund eingesetzt, verleiht Schwarz dem Gesamtkontrast einen markanten Kick und wirkt zweifellos elegant.

5. Das Bett gestalten

Ihr Schlafzimmer sollte Ihre Persönlichkeit widerspiegeln. Das das Bett viel Raum einnimmt, sollten Sie diesem viel Aufmerksamkeit schenken. Um Eindruck zu erwecken, sollten Sie vielseitige Bettwäsche ausprobieren, die leicht gewechselt werden kann, wenn Sie Lust auf etwas anderes verspüren. Verwenden Sie qualitativ hochwertige Bettwäsche in Farben und Mustern, die zur Ihrer Ausstattung passen und schichten Sie dann wie ein Profi mit Stützkissen, einer Wurfdecke und dekorativen Kissen. So erhalten Sie eine schöne elbvolle Atmosphäre.

6. Farbtöne kombinieren

Verwenden Sie viele Schattierungen derselben Farbe. Damit lassen Sie den Raum sofort poliert und zusammengezogen aussehen und dieser Trick ist leicht nach zu machen. Versuchen Sie gleiche Farben oder sehr unterschiedliche Variationen einer Farbe übereinander zu legen und mischen Sie Textur und Muster. Üben Sie diesen Trick mit Sofakissen und gehen Sie dann zu größeren Objekten und strukturellen Elementen eines Raumes über. Beispielsweise können Sie die Wand in derselben Farbe wie das Möbelstück das davor steht streichen.

LESEN SIE AUCH: Die besten Einrichtungsideen für kleine Wohnungen (Teil 1)

7. Designermöbel ausprobieren

Designermöbel werden mit dem Alter nur noch besser. Ein Investment ist dort nicht an der falschen Stelle. Diese Möbel sind optisch formschön und hervorragend funktional. Mit denen finden Sie leicht das Herzstück für Ihren Raum. Ein Fritz-Hansen-Stuhl, ein Ercol-Sideboard oder eine Arco Flos-Stehleuchte sind in allen Fällen ein Hingucker und sie gehen nie aus der Mode.

8. Holz für die Wärme

Fehlt es Ihrem Raum an Wärme und Charakter, dann gibt es kein besseres Material als Holz. Wenn Sie Ihren Stil und das Schema einfach halten wollen, dann reichen Accessoires und Möbel aus Holz. Wenn Sie aber einen richtigen Hingucker zaubern wollen, dann sollte Sie eine 3D-Wand aus Holz versuchen. Die Idee klingt ausgefallen und teuer, aber manche lassen sich solche Konzepte mit schmalen Streifen aus wiedergewonnenem Holz erreichen. Ist Ihr Stil mehr rustikal, dann können Sie die Oberfläche vor der Anbau abschleifen.

9. Den Boden sprechen lassen

Decken und Fußböden werden oft bei der Dekoration und beim Einrichtung vernachlässigt. Dabei kann ein besonderer Boden beeindruckende Ergebnisse erzielen, wodurch der Raum einen Wow-Faktor erhält. wichtig dabei ist, dass man ausgewogen bleibt. Beispielsweise kann der Boden ein belebtes Muster haben, aber dann sollte der Rest des Raumes einfach und neutral gehalten bleiben. Tipp: Nutzen Sie Möbelstücke mit geringem Platzbedarf und heben Sie, was Sie können, vom Boden ab.

10. Farbschema ausbalancieren

Sie wollen ein dreifarbiges Farbschema ausprobieren und dabei keine Fehler machen? Dann versuchen Sie 60 % für Ihre dominante Farbe, 30 % für Ihre Zweitfarbe und 10 % für Ihre Akzentfarbe zu verwenden. So können Sie nur schwer irgendwelche Fehler machen. Sollten Sie sogar vier Farben ausprobieren wollen, dann teilen Sie die Zweitfarbe auf oder die dominante Farbe. Die Akzentfarbe sollte immer bei 10% belassen bleiben.

LESEN SIE AUCH: 10 Dinge die Sie mal im Haushalt austauschen müssen

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]